Stabilisatoren

Viele Kunststoffe werden unter Einfluss von Wärme, Licht und Luftsauerstoff abgebaut, d. h. durch chemische Reaktionen werden die Polymerketten gespalten. Dadurch ändern sich die physikalischen Eigenschaften und das Aussehen teilweise erheblich. Durch Zusatz spezifisch geeigneter Stabilisatoren wird dies über lange Zeiträume verzögert.

Unterschieden werden hierbei Verarbeitungsstabilisatoren, die vowiegend in der Schmelzephase (Compoundierung, Spritzguss, Extrusion) dem Polymerabbau entgegenwirken, Langzeitstabilisatoren, die während des Fertigteilgebrauchs unter erhöhten Umgebungstemperaturen (60 - 130°C) einen Polymerabbau verhindern, Hochtemperaturstabilisatoren, die bis zu 180°C wirksam sind, sowie UV- Stabilisatoren, zum wirksamen Schutz der  Fertigteile gegen Polymerabbau durch UV-Strahlung. Kombinationen verschiedener Additive ergeben zusätzliche Synergieeffekte.